Winfried Sobottka @ U.A.: Bayerns Justiz vor einer Blamage! /z.K. Amtsrichterin Gertrud Schröder, Amtsgericht München, Staatsanwaltschaft München I, OStA Thomas Steinkraus-Koch, Dr. Beate Merk, CSU Fürth, Dr. Klaus Leipziger, CSU Bad Wörishofen

Ladies and Gents!

Infolge des Verfolgenswahnes (wahnhafter Zwang, verfolgen zu müssen) der Beate Merk, umgesetzt von der Staatsanwaltschaft München I, ist es zu Kontakten zwischen einer offenbar unterbelichteten Richterin und einer offenbar  unterbelichteten Pflichtverteidigung gekommen. Die Richterin hat es geschafft, die Pflichtverteidigung davon zu überzeugen,  dass sie selbst sich nicht darum kümmere, was Merk wolle.  Das scheint die Pflichtverteidigung erstaunlicherweise beruhigt zu haben, obwohl es völlig egal ist, was Amtsrichterin Gertrud Schröder will:  Sollte ein Urteil mich beschweren, dann lege ich garantiert Rechtsmittel ein, sollte ein Urteil nicht mit der Aussicht verbunden sein, mich in den Knast zu bekommen, dann wird der Bluthund der Beate Merk, der offenbar unterbelichtete OStA Thomas Steinkraus-Koch, Rechtsmittel einlegen.

So würde letztlich – Verfahrensführung in Bayern angenommen – das OLG München zu entscheiden haben bzw. allerletztlich das Bundesverfassungsgericht.

Neben einigem anderen scheint den Weißwurst-Justizianern noch nicht wirklich klar zu sein, mit welchen Pfeffern die Sache von mir gewürzt werden kann, schließlich bin ich der von allen Religionen angekündigte Messias, und kann das so erklären, dass geniale Mathematiker sagen: “Kann durchaus stimmen!”

Dass ich mich für den Messias halte, ist der NRW-Justiz und ihren Gutachtern natürlich bekannt, dennoch verzichtete man darauf, diese Einstellung als Wahn einzuordnen, weil man eben weiß, was ich dazu zu sagen habe, und weil man das gar nicht diskutieren wollte.

Na ja. Die Richterin Gertrud Schröder scheint zu meinen, in einer gemütlichen Stunde eine Hauptverhandlung mit mir abschließen zu können, und schon das ein klarer Hinweis darauf, dass an ihrer Geschäftsfähigkeit sehr starke Zweifel anzumelden sind. Meine Pflichtverteidigung meint allerdings, vielleicht werde es gart nicht zum Verfahren kommen, wegen dem “Gutachten” von Dr. Lasar aus Februar 2013, siehe dazu:

http://die-volkszeitung.de/————-2012-special-a/amtsgericht-luenen/urteil/00-overview.html

Nun, offengestanden: Mir fehlt tatsächlich jedes Unrechtsbewusstsein, was die Bezeichnung der Dr. Beate Merk als “kriminellen Satansbraten” betrifft:

staatskrimneller-satansbraten-dr-beate_merk-csu_fuerth-csu-kulmbach

Ich erkenne darin keine Beleidigung, sondern eine angemessene Bezeichnung mit politisch relevantem Inhalt. Etwas anderes wäre es eventuell gewesen, wenn ich Dr. Beate Merk als irre, perverse Satanistenschlampe bezeichnet hätte, obwohl sich nach meiner Überzeugung auch darüber zumindest streiten ließe.

Gustl Mollath redet über die Psychiatrie, und das ist gut so:

http://www.youtube.com/watch?v=1apWEvDSrNU&feature=youtu.be

Ich habe noch einige andere Dinge auf dem Herzen, und will aus meinem Herzen keine Mördergrube machen….

Es bahnt sich womöglich ein justizieller  Nord-Süd-Konflikt an, demnach die Nordjustiz einen partiell schuldunfähigen Sobottka will, die Südjustiz aber einen schuldfähigen Sobottka.

Die Nord-Justiz braucht mich als Irren, um meinen Beweisen für die Staatsverbrechen im Mordfall Nadine Ostrowski aus dem Weg gehen zu können, die Südjustiz will mich aber schuldfähig, um mir so richtig die Hölle heiß machen zu können, damit es der Dr. Beate Merk endlich mal wieder feucht zwischen den Beinen wird:

beate-merk-csu-augsburg-csu-bayreuth-csu-bamberg

Man stelle sich einmal vor, ich bekäme von Dr. Klaus Leipziger volle Schuldfähigkeit bestätigt – das wäre doch irgendwie eine vollgeile Sache! Mit dem Ding in der Hand würde ich dann PR im Mordfall Nadine machen und  die Psychiatrisierungspraxis der NRW-Justiz anprangern. Dafür müsste man die Bayern Justiz natürlich noch ein wenig scharfmachen, Motto: “Fass, Thomas Steinkraus-Koch!”

Andererseits erfülle ich nach CSU-Philosophie mehrere Kriterien von Geisteskrankheit:   Erstens glaube ich nicht an einen Jesus, der CSU wählen würde, zweitens sind CSU und Bayernstaat für mich satano-faschistische kriminelle Organisationen.

Irgendwie fürchte ich, die Bayern-Justiz wird dem Fall Winfried Sobottka nicht gewachsen sein, er dürfte einfach zu kompliziert für sie sein….

Liebe Grüße

Euer

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

http://die-volkszeitung.de/zzzz-arbeitsmaterial-2014/e-kommunikation-01.html

PS.: Sisters and Brothers, let’s boil those criminal Bavarian lunatics! 😉

Advertisements

8 thoughts on “Winfried Sobottka @ U.A.: Bayerns Justiz vor einer Blamage! /z.K. Amtsrichterin Gertrud Schröder, Amtsgericht München, Staatsanwaltschaft München I, OStA Thomas Steinkraus-Koch, Dr. Beate Merk, CSU Fürth, Dr. Klaus Leipziger, CSU Bad Wörishofen

  1. Hahaha einfach herrlich Herr Sobottka, die satirischen Bilder sind doch keine Beleidigung. Sie sind eine zwar recht extreme Kunstform, aber ich erkenne kaum Potential in dieser Sache um eine rechtmaessige Verurteilung anzustreben. Es ist vor allem klar dass sich der Sache humoristisch wenngleich sehr sexistisch genähert wird, aber so ist er – der Humor, manchmal ziemlich sexistisch…

    Im Gegenteil: ich würde mir eine wahre Bilderflut wünschen, ich sehe ihren künstlerischen Drang und Fähigkeit darin begeben. Ich finde Sie sollten sich in jedem Falle keinen Maulkorb anlegen lassen!

    Ich rate Ihnen an, Ihren Blog gar als Satire zu “verkaufen”, Sie sind doch Kaufmann.

    Herzlichst,

    Enrico Viets.

    • Den Vorwurf, meine Bild-Montagen betreffend Beate Merk enthielten sexistische Elemente, kann ich im Großen und Ganzen nicht nachvollziehen, abgesehen möglicherweise von diesem Beispiel:

      Ansonsten freut es mich natürlich, dass meine humoristischen Funktionen Ihnen Freude bereiten, und ich bin der selben Auffassung, die von Prof. Beuys vertreten wurde, dass eben jeder Kunst mkachen könne, und natürlich auch der selben Auffassung, die von der hochverehrten Ratte Remy (“Ratatouille”) vertreten wird, dass eben in jedem ein Meisterkoch stecke.

      Ihr Kommentar imspiriert mich, meine künstlerischen Montagen demnächst auf einem speziellen Fotoblog insgesamt anzubieten, auch solche, die bisher nicht so sehr bekannt sind, wie z.B:

      Ihre Einschätzung, dass die von Beate Merk angespitzte Staatsanwaltschaft München I in meinem Falle nicht weit kommen werde, teile ich vollumfänglich. Auch meine Pflichtverteidigung ist nicht der Ansicht, dass tatbestandlich etwas zu wollen sei.

      MfG

      Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

      • Nicht erschrecken – ich bin es nochmal, nur jetzt von meinem Google+ Account! Ja wie gesagt, Ihre Bildmontagen sind teilweise wirklich extrem, vielleicht sollten Sie ja gerade mit diesem Sexismus arbeiten. Sie bringen ja den Kontext, vielleicht hat dieser Eingriff auf das Recht und wie im Falle Mollath ja auch etwas mit ‘Penetration’ zu tun. (Ich denke da an Strapon Dildos)… Sexismus und Sexualität hat ja auch enorm viel mit Macht zu tun, und wenn die stärkste Macht nicht die Liebe wär… Aber wie dem auch sei, ich finde es sollte nicht allzu viel Text eingesetzt werden, eher in Form von Phrasen und Gedankenfetzen, die könnte man dann eventuell, so als kleine Inspiritation, mit anderen Bildern und Realität kollidieren lassen. Kurzum: Momentan arbeiten Sie mit Großaufnahmen und Textblasen, allerdings könnte man beispielsweise Bildwelten dazu erzeugen, einbauen und ausbauen, die die gesamte Widerlichkeit offenlegen. Es gibt einige schöne Collagen und auch politische…

        Doch wie Sie sagen, liegt es ja auch an Ihnen, ich würde mich jedenfalls über einen Bilderblog sehr freuen! Muss ja nicht mit Paintbrush sein, Sketchbook Express Lite ist zum Beispiel Freeware damit lassen sich erstaunliche Ergebnisse erzielen…

      • Die Raumaufteilung gefällt mir schonmal sehr gut, Politik hat auch viel mit Hingabe und Unterwerfung zu tun, nach oben ducken und nach unten schlagen. Das Prinzip wird hier sehr gut getroffen, aber warum ist ganz unten der Müll? Kleinparteien mit kruden Ansichten die nicht Mehrheitsfähig sind? Alles in allem schon sehr gut gelungen. Ich stelle mir gerade vor, eine Bildcollage Frau Kraft in einem Helikopter reicht jemandem rettend die Hand um sie dann loszulassen, herunterfällt ein Bürger. (Beispielsweise, aber das würde auch gut zu CDU und FDP passen – Westerwelle fällt) Schon Picasso hat gesagt, Kunst solle möglichst politisch sein. Wenn Sie nach Möglichkeiten suchen, Kunst wirklich politisch zu machen und es auf Alltagspolitik anwenden, dann können Sie die Sachen auch ausdrucken aber auch hier gilt: THINK BIG! Die Bilder müssten dann hochauflösender werden… und auf sagen wir mal 6 Blätter verteilt gedruckt werden. Dann kann man diese auf weiss bestrichene Holzbretter aufkleistern und dazu noch mit Kleister versiegeln (hält ewig) und ist schöner Wohnungsschmuck wenn man diese Holztafeln aufhängt.

        Wissen Sie? Mich hat die Neugier gepackt ich möchte auch eine politische Collage machen und lade diese dann hoch. Arbeiten Sie mit dem Freeware-Tool Gimp? Das soll ganz gut sein und mehrere Ebenen anbieten, so kann man besser collagieren.

      • Also – ich mache Collagen mit einfachsten Mitteln und in kürzester Zeit, mit einfachsten Programmen. In Gimp müsste ich mich einarbeiten – fehlt mir bisher die Lust. Ans Ausadrucken habe ich noch gar nicht gedacht. Da ich mir die Bildelemente üblicherweise im Internet zusammenklaue, könnte ich auf diue Auflösung allerdings nur begrenzt Einfluss nehmen….

        Der Müll unten auf dem Bild? Hatte ich auf allen SPD-Collagen… Die Partei ist ja auch für den Mülleimer…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s